Home » Die Pflege von Schnittblumen

Die Pflege von Schnittblumen

Dies sind unsere kleinen, aber nützlichen Ratschläge, damit Sie sich so lange wie möglich an der Farbe und Schönheit der Schnittblumen, die Sie gekauft haben oder die Ihnen geschenkt wurden erfreuen können.

  • Füllen Sie eine Vase mit frischem Wasser, nachdem Sie diese gut ausgespült und, wenn nötig, auch mit einem Reinigungsmittel gesäubert haben.
  • Für einige Blumen mit weichen Stielen braucht man weniger Wasser: Für Gerbera soll die Wasserhöhe etwa 6-10 cm betragen.
  • Für Rosen soll die Wasserhöhe mindestens 40% der Rosenlänge betragen.
  • Geben Sie ein Tütchen Schnittblumennahrung ins Wasser.
  • Sollten Sie keine Schnittblumennahrung haben, geben Sie einige Tropfen chlorhaltiges, unparfümiertes Bleichmittel ins Wasser, damit sich keine Bakterien ansiedeln können.
  • Denselben Zweck erreicht Zucker.
  • Sie können auch ein Stück Kupferdraht verwenden.
  • Wenn Sie keine Schnittblumennahrung zugesetzt haben, wechseln Sie das Wasser täglich .
  • Schneiden Sie die frischen Blumen mit einem scharfen Messer schräg an (Rosen bis zu 3 oder 4 cm). Dies sollte unter fließendem Wasser geschehen, um zu vermeiden, dass sich im Lymphsystem des Stiels Luftblasen bilden, die ein Ansaugen des Wassers in Richtung Blüten und Blätter erschweren.
  • Schneiden Sie jeden Tag mindestens 1 cm vom Stiel ab.
  • Entfernen Sie stets die unteren Blätter, so dass keine Blätter ins Wasser hängen.
  • Setzen Sie die Blumen weder der Sonne noch Luftzug aus und halten Sie sie von Wärmequellen fern, denn sonst verdampft das in den Blättern und Blüten enthaltene Wasser, was durch das Ansaugen des Wassers in der Vase nicht kompensiert werden kann. In heißen, trockenen Räumen verwelken Blumen schnell.
  • Stellen Sie die Blumen nicht in die Näe von Obst, denn dieses dampft Äthylen aus, das ein starkes Gift für Blumen darstellt und sie sehr schnell verwelken lässt.